Pflanzenlampen, Pflanzenbeleuchtung


Pflanzenlampen - Viele unserer heimischen Zimmerpflanzen kommen ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Regionen dieser Welt. Dort genießen sie täglich eine besonders hohe und langanhaltende Sonneneinstrahlung.

Warum Pflanzenlampen und Pflanzenbeleuchtung sinnvoll für deine Zimmerpflanzen sind


Viele unserer heimischen Zimmerpflanzen kommen ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Regionen dieser Welt. Dort genießen sie täglich eine besonders hohe und langanhaltende Sonneneinstrahlung sowie ein feucht warmes Klima. Diese Bedingungen finden sich in den wenigsten heimischen Wohnzimmern wieder. Insbesondere in der kalten Jahreszeit, aber auch in dunklen Räumen müssen Pflanzen mit wenig Licht auskommen. Du kannst dann auf Pflanzen zurückgreifen, die einen geringeren Anspruch an Sonnenlicht haben [bspw. Zamioculcas und Bogenhanf]. Möchtest du aber nicht auf tropische Pflanzen wie Alokasien, Philodendren, Monsteras und Co. verzichten, können Pflanzenlampen für Zimmerpflanzen als zusätzliche, künstliche Beleuchtung - insbesondere für die Wintermonate und dunklen Ecken deiner Wohnung - Sinn machen. 

 

Das Thema Pflanzenlampen findet deshalb gerade mit den aktuellen Trendpflanzen mehr und mehr Beachtung in deutschen Wohnzimmern. Die zusätzliche Pflanzenbeleuchtung sichert nämlich nicht nur das Überleben der grünen und oft unterversorgten Mitbewohner, sondern verhilft auch zu zusätzlichem Wachstum. Pflanzenlampen verringern zudem das Risiko eines Schädlingsbefalls durch eine gesunde Pflanze. Außerdem machen zusätzliche, künstliche Lichtquellen auch dunkle Ecken als Standort für Pflanzen attraktiv. Als zusätzliche Beleuchtung von Zimmerpflanzen ist jedoch nicht jede Lichtquelle geeignet. Hier kommen dann auch schon die ersten Fragen auf: Was sind Pflanzenlampen überhaupt? Welche Lichtfarbe benötigen Zimmerpflanzen eigentlich und welche Pflanzenlampen eignen sich für eine zusätzliche, künstliche Pflanzenbeleuchtung? Die Antwort auf diese Fragen möchte ich dir im Folgenden geben und dir meine im Einsatz befindlichen Pflanzenlampen vorstellen.

 

Vorteile  zusätzlicher Pflanzenlampen für Zimmerpflanzen zusammengefasst:
  • Wachstum der Pflanzen auch in Wintermonaten
  • Begrünung dunkler Ecken wird möglich
  • Schöneres und kompakteres Wachstum deiner Pflanzen
  • Weniger Befälle von Schädlingen, insbesondere in den Wintermonaten
  • Höhere Überlebenschance deiner Pflanzen im Winter
  • Ausgeprägtere Panaschierung besonderer Pflanzen

Pflanzenlampen - Viele unserer heimischen Zimmerpflanzen kommen ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Regionen dieser Welt.

Wie du die ideale Lichtfarbe von Pflanzenlampen und Pflanzenbeleuchtung für deine Pflanzen findest


Pflanzen können künstlich beleuchtet werden, indem das in ihrer natürlichen Umgebung vorkommende Licht nachgeahmt wird. Pflanzen nutzen aber nur einige Bestandteile des Sonnenlichtes. Das Licht der Sonne wirkt nämlich nur für das menschliche Auge weiß, besteht an sich aber aus:

  1. blauem Licht im Kurzwellenbereich
  2. rotem Licht im Langwellenbereich
  3. grünem Licht im mittleren Wellenbereich

Während rotes und blaues Licht von den Pflanzen aufgenommen werden kann, reflektieren sie einen Großteil des grünen Lichtes aus dem mittleren Wellenbereich. Das optimale und effektivste Licht einer Pflanzenlampe enthält also einen besonders hohen Anteil kurzer [blauer] und langer [roter] Wellen. Leider ist es damit nicht getan. Entscheidend ist nämlich auch das richtige Mischverhältnis aus blauem und rotem Licht. Wird die Pflanze mit einem zu hohen Anteil an rotem Licht beleuchtet, wächst sie sehr stark und bildet lange, instabile sowie spärlich beblätterte Triebe. Überwiegt hingegen das blaue Licht entwickelt die Pflanze kaum Blüten. Sie wächst nur schwach. Die richtige Lichtfarbe für die künstliche Beleuchtung von Zimmerpflanzen durch eine Pflanzenlampe besteht also aus einer Mischung von Rot und Blau. Im Ergebnis: Violett. Pflanzenlampen, die eine gut ausgewogene Mischung besitzen, gibt es bereits zu kaufen. Sie sind jedoch wenig ansehnlich und lassen das heimische Wohnzimmer als eher professionelles Etablissement wirken. Auch für die Augen ist das Licht wenig angenehm. Ich kann violette Pflanzenlampen deshalb nur bedingt empfehlen und nutze selbst lieber kalt-weißes Licht. Es ähnelt Sonnenlicht am ehesten und enthält eine "natürliche" und brauchbare Mischung aus blauem und rotem Licht. Die Lampen sollten deshalb eine Farbtemperatur von 5.000 Kelvin oder höher haben. Über die Verwendung warm-weißen Lichtes gibt es aktuell noch keine eindeutige Meinung.

 

Die ideale Lichtfarbe einer Pflanzenlampe:

  • richtiges Verhältnis aus rotem und blauem Licht 
  • Mein Praxis-Tipp: Leuchtmittel mit 5.000 Kelvin und mehr [kalt-weiß] ähneln natürlichem Sonnenlicht am ehesten.

Pflanzenlampen - Die zusätzliche Beleuchtung sichert nämlich nicht nur das Überleben von Zimmerpflanzen, sondern verhilft auch zu zusätzlichem Wachstum


Wie du die richtige Lichtintensität von Pflanzenlampen und Pflanzenbeleuchtung finden kannst


Einige wenige Pflanzen aus den subtropischen Regionen - wie etwa dem Mittelmeerraum - kann man jedoch auch durch kühle Temperaturen überwintern. Die Temperatur ist nämlich ein wichtiger Steuerungsfaktor für den Lichtbedarf von Pflanzen. Bei warmen Temperaturen intensiviert sich der Stoffwechsel von Pflanzen. Bei kalten Temperaturen verringert er sich hingegen. Pflanzen benötigen dann weniger Licht. In den meisten Wohnungen fällt die Temperatur im Winter jedoch ohne Heizung kaum unter 15°C. Zur Überwinterung geeignete Pflanzen benötigen zur Winterruhe jedoch Temperaturen, die unterhalb von 12°C liegen, um tatsächlich in eine Winterruhe mit weniger Lichtbedarf zu verfallen. Diese Voraussetzungen können oftmals aber nur in Ausnahmefällen geboten werden. Beispielsweise in einem Wintergarten.

 

Bei sehr vielen heimischen Zimmerpflanzen ist das Überwintern bei niedrigen Temperaturen jedoch schon allein deshalb nicht möglich, da sie keine niedrigen Temperaturen vertragen. Für sie empfiehlt sich deshalb vielmehr der Einsatz zusätzlicher Beleuchtung. Hier hast du bereits erfahren, dass eine Pflanzenbeleuchtung gewählt werden sollte, die sich im kalt-weißen Lichtbereich bewegt von 5.000 Kelvin und mehr bewegt. Lampen in diesem Farbspektrum besitzen in der Regel ein gutes Verhältnis aus blauem und rotem Licht.

 

Neben dem richtigen Farbspektrum muss auch die richtige Intensität des Lichtes gewählt werden. Ein oft vorkommender Fehler liegt bereits in der Einschätzung der Lichtverhältnisse. Ein Wohnung mit Südfenstern wird fälschlicherweise oft als sehr - ja fast zu - hell eingeschätzt. Problematisch kann jedoch auch bei südlich ausgerichteten Fenstern im Winkel der Sonnenstrahlen liegen. Auch kann sich der letztendlich gewählte Standort der Zimmerpflanzen negativ auf die Lichtintensität auswirken. Wusstet du beispielsweise, dass die Intensität des Sonnenlichts überproportional zu der Entfernung von der Lichtquelle - also dem Fenster oder aber der Pflanzenbeleuchtung - abnimmt? Bei einigen Metern Entfernung zum Fenster kommt nämlich nur noch ein Bruchteil des Lichtes an.

 

Der Fehleinschätzung kann man entgegenwirken. Denn die präziseste Methode, die Lichtintensität an einem Standort zu bestimmen ist der Einsatz eines LuxMeters. Alternativ gibt es jedoch auch Apps für das Smartphone. Diese liefern zwar keine 100% exakten und geeichten Werte sind jedoch eine annähernd präzise Orientierung. Die Einheit Lux selbst, die auch als Lumen pro Quadratmeter ausgedrückt werden kann, gibt die Lichtmenge an. Sie drückt vereinfacht also die Intensität des Lichtes aus. Die volle Sonne erreicht beispielsweise Werte um 100.000 Lux, normales Tageslicht je nach Bewölkung 6.000 bis 25.000 Lux und und Licht in Wohnräumen zum Teil nur wenige 100 Lux. Es ist daher nicht verwunderlich, dass gerade tropische Pflanzen bei ungünstigem Standort zusätzliche Beleuchtung in Form abgestimmter Pflanzenlampen benötigen.  


Pflanzenlampen - Neben dem richtigen Farbspektrum muss auch die richtige Intensität des Lichtes gewählt werden. Ein oft vorkommender Fehler liegt bereits in der Einschätzung der Lichtverhältnisse.

Als Orientierung siehst du im Folgenden den minimalen Lux-Bedarf einiger beispielhafter Zimmerpflanzen. Panaschierte Pflanzen benötigen meist etwas mehr. Hier gilt die Regel: Je heller, desto ausgeprägter die Panaschierung. Bei den von mir angegebenen Lux-Werten überlebt deine Pflanze aber nur und wächst nicht sonderlich gut. 

  • Hell – 2000-3000 Lux
  • Kakteen, Sukkulenten Strelitzie, Banane usw.
  • Halbschattig – 1000-2000 Lux
  • Philodendron, Alokasia, Calathea, Monstera usw.
  • Schattig – 500-1000 Lux
  • Zamioculcas, Bogenhanf, Kolbenfaden usw.

Da du ja aber nicht nur das Überleben deiner Pflanzen sichern möchtest, hier noch Beispiele von Lux-Bereichen und deren Bedeutung für die Entwicklung von Pflanzen:

  • < 500 Lux = Wachstumsstillstand der Pflanzen mit der Folge, dass die Pflanzen oftmals verkümmern oder eingehen
  • 500 Lux - 1.000 Lux = kein bedeutendes Wachstum der Pflanzen. Eine Ausnahme bilden besonders genügsame Pflanzen [schattig] 
  •  1.000 Lux - 2.000 Lux = Pflanzen wachsen sehr langsam [halbschattig]
  • 2.000 Lux - 10.000 Lux = Pflanzen wachsen proportional mit steigender Lux-Zahl [hell]
  • 10.000 Lux - 12.000 Lux = Optimum für die meisten Pflanzen

Mein Praxis-Tipp: Beim doppelten Lux-Wert des Minimums starten [bspw. Philodendron 2000-4000 Lux] und über einige Monate hinweg den Lux-Wert steigern. Dabei unbedingt das Wachstum und die Gesundheit der Pflanze beobachten. So kannst du nach und nach die optimale Beleuchtungsintensität und Beleuchtungsdauer für deine Pflanzen finden.

 

Die Lichtintensität selbst, kannst du einfach durch die Entfernung der Pflanzenlampe zur Pflanze sowie durch die Watt-Leistung des Leuchtmittels beeinflussen. Hier gilt die einfache Faustformel für den Start: Pro 6 Watt Leistung 10-15cm Abstand zwischen Pflanzenleuchte und Zimmerpflanze. Bei meinem empfohlenem Leuchtmittel also 20-30cm Abstand. Bedenke dabei, dass eine zu weit entferne Pflanzenlampe quasi keinen bis kaum einen positiven Effekt hat.


Pflanzenlampen - Der Fehleinschätzung kann man entgegenwirken. Denn die präziseste Methode, die Lichtintensität an einem Standort zu bestimmen ist der Einsatz eines LuxMeters.


Wie hoch die optimale Beleuchtungsdauer mit zusätzlichen Pflanzenlampen sein sollte


Neben der Lichtintensität ist auch die Lichtdauer entscheidend für die Gesundheit und das Wachstum deiner Pflanzen. Oft stellt sich jedoch bei diesem Thema die Frage: Wie lange sollten die zusätzlichen Pflanzenlampen  überhaupt eingeschaltet sein? Einen genauen Richtwert gibt es auch hier nicht. Eine zu hohe Lichtdauer führt jedoch neben einem unnötig hohem Energieverbrauch auch zu Schädigungen der Pflanze. Denn wie auch Menschen, benötigen Pflanzen Ruhephasen. Die Beleuchtungsdauer deiner Pflanzenlampen sollte daher in jedem Fall nicht über 14 Stunden sein. Hier kannst du dich aber auch an den benötigten Lux-Werten der zu beleuchtenden Pflanzen orientieren. Sie geben bereits einen guten Hinweis darauf wie lange die zusätzliche Pflanzenbeleuchtung eingeschaltet sein sollte.

In der Praxis hat sich eine Beleuchtungsdauer von 8-10 Stunden in den Wintermonaten und 4-6 Stunden in licht-intensiveren Monaten bewährt. Du solltest aber bedenken, dass 4-6 Stunden an einem Ort, wo kaum natürliches Licht einfällt auch in Sommermonaten nicht ausreichen. Hier kannst du aber deinem Bauchgefühl oder einem kurzen Lux-Werte-Check vertrauen. Der letzte Geheimtipp liegt darin, die Veränderung der Beleuchtungsdauer - insbesondere bei neu angeschaffter Zusatzbeleuchtung - nicht abrupt  vorzunehmen. Vielmehr sollte die Beleuchtungsdauer deiner Pflanzenlampen nach und nach gesteigert bzw. zu Sommermonaten hin schrittweise reduziert werden. So schaffst du es den natürlichen Lichtwechsel der Natur zu imitieren. Deine Pflanzen werden es dir sicherlich danken.



Empfehlungen zu Pflanzenlampen und Pflanzenbeleuchtung


Pflanzenlampen - Neben der Lichtintensität ist auch die Lichtdauer entscheidend für die Gesundheit und das Wachstum deiner Pflanzen.

Skandinavische Wandleuchte als Pflanzenlampe einsetzen


Meine erste Empfehlung ist diese tolle und stylische Wandleuchte. Sie passt sich perfekt an und zerstört die Inneneinrichtung nicht wie übliche Pflanzenlampen. Es handelt sich um eine Kombination von natürlichem Holz und skandinavischem Design. Die hölzerne Basis ist einfach an der Wand zu montieren. Dafür kannst du die zwei im Lieferumfang enthaltenen Dübel und Schrauben verwenden. Das Holz kann nachträglich auch lasiert und gestrichen werden. Das absolute Highlight: Die Wandleuchte kann sehr hoch angebracht werden, da sie ein besonders langes Kabel [290cm] besitzt. Außerdem ist durch die Länge des Kabels die Höhe der Pflanzenlampe anpassbar. Sie kann also mit deinen Pflanzen mitwachsen und du musst sie nicht ständig neu montieren! Die Wandleuchte selbst kann sowohl mit schwarzer als auch weißer Fassung [E27] gekauft werden.

Pflanzenlampen - Pflanzenbeleuchtung für Zimmerpflanzen

Venso Lampenschirm perfekt als Pflanzenlampe für große Pflanzen


Der Venso Lampenschirm* eignet sich besonders gut als Pflanzenlampe für sehr große Zimmerpflanzen. Mit der knapp 4 Meter langen Zuleitung kann sie auf Deckenhöhe angebracht werden. Die Höhe der Pflanzenlampe ist aufgrund des langen Kabels auch hier anpassbar. Sie kann also mit deinen Pflanzen mitwachsen und du musst sie nicht ständig neu montieren! Der Lampenschirm selbst wurde speziell für die Beleuchtung von Zimmerpflanzen entwickelt. Er gewährleistet eine gute Belüftung und Luftzirkulation im Inneren für eine besonders lange Lebensdauer des Leuchtmittels. Der Lampenschirm ist in vier verschiedenen Farben erhältlich [weiß, schwarz, rostfarben und grau] und besitzt eine E27-Fassung. Aber das absolute Highlight: Diese Pflanzenlampe passt aufgrund ihres edlen Designs und der hochwertigen Verarbeitung auch in Wohnzimmer und gut dekorierte Räume.

Pflanzenlampen  - Pflanzenlampe

Leuchtmittel E27 mit 6.400 Kelvin als universale Pflanzenbeleuchtung


Die passenden Leuchtmittel* sind mit E27-Fassung im Set zu 5 Stück zu haben. Ich benutze aktuell Glühlampen mit 6.400 Kelvin. Also kalt-weißem Licht. Dieses Licht bildet Sonnenlicht ideal nach und besitzt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen rotem und blauem Licht. Bislang konnte ich mit dieser Kombination ein tolles Wachstum erzielen. Auch in den Wintermonaten schieben unsere Pflanzen viele neue Blätter, sind vitaler und fangen sich keine Schädlinge mehr ein. Und das Beste an diesem Leuchtmittel*: Das kalt-weiße Licht ist angenehmer für die eigenen Wahrnehmung, als die oft im violetten Spektralbereich befindlichen Leuchtmittel*. Sie sind außerdem vergleichsweise günstig zu haben und als LEDs auch noch stromsparend. Bei 10 Stunden Leistung [12W] am Tag kostet sie dich weniger als 0,03 Euro pro Tag. Und das holst du Allemal durch einen selteneren Befall von Schädlingen wieder rein.

Pflanzenlampen  - künstliche Beleuchtung von Pflanzen


Zeitschaltuhr für Pflanzenlampen und Pflanzenbeleuchtung


Um deine Pflanzenlampen nicht ständig selbst steuern zu müssen und eine gleichmäßig lange Beleuchtungsdauer gewährleisten zu können, empfiehlt sich eine Zeitschaltuhr*. Sie macht dir Leben um einiges leichter. Ich benutze einiger der verlinkten Zeitschaltuhren und bin bislang 100%ig zufrieden.  Mit ihr kann man diverse Zeitpläne zum Ein/Ausschalten erstellen. Manuelles Ein- und Ausschalten entfällt völlig. Die bis zu 10 verschiedenen Programme ermöglichen es, die Pflanzen nicht durchgängig zu beleuchten, sondern die Beleuchtungsdauer zu differenzieren. So lasse ich sie beispielsweise von 8:00 Uhr - 12 Uhr eingeschaltet und von 14:00 Uhr - 20:00 Uhr. Die Pflanzen haben so eine kurze Ruhephase in den Mittagsstunden, in denen sowieso mehr natürliches Sonnenlicht herrscht.

Pflanzenlampen - Pflanzenleuchte

Unterbauleuchte als flexible  Pflanzenbeleuchtung


Mein absoluter Favorit neben der bereits genannten Wandleuchte ist diese tolle Unterbauleuchte von Rolux. Sie strahlt mit ihren LEDs über einen Wippschalter in drei unterschiedlichen Lichtintensitäten. Warmweiß [3.000K], Neutralweiß [4.000K] und Kaltweiß  [6.500K]. Für deine Pflanzen ist natürlich die 6.500 Kelvin Einstellung am Besten geeignet. Sie fördert das Wachstum deiner Zimmerpflanzen optimal. Ich habe mit ihr bereits ein tolles Wachstum beobachten können und habe mittlerweile 3 Stück der Unterbauleuchten im Einsatz.

 

Das Lichtelement der Unterbauleuchte ist schwenkbar und schafft es so auch an recht unzugänglichen Ecken und Stellen eingesetzt zu werden. Du kannst sie aber je nach Platz auch in einer etwas kleineren Variante kaufen - beide habe ich dir verlinkt. Das Kabel samt Stecker mit 1.8m Zuleitung und Euro-Flachstecker ist im Lieferumfang enthalten. Darum musst du dich also wie bei vielen anderen Pflanzenleuchten nicht kümmern. Das Beste ist an ihr aber, dass sie ist mit der Energieeffizienzklasse A+ und 15W Leistung besonders sparsam ist. Bei 10 Stunden Leistung am Tag kostet sie dich weniger als 0,04 Euro pro Tag. Ich empfehle dir aber wie immer eine passende Zeitschaltuhr*, um die Beleuchtung optimal zu steuern. 

 

Die Verarbeitung der Lampen ist besonders hochwertig. Sie bestechen durch Metall als Grundmaterial. Hier handelt es sich also nicht um billige China-Ware, die nach kurzer Zeit wieder defekt sein könnte.


Pflanzenlampen  - LED-Pflanzenlampe

L: 91,3 cm / B: 8,50 cm / H: 3,50 cm

L: 57,5 cm / B: 8,50 cm / H: 3,50 cm



LuxMeter zur Messung der Lichtintensität


Häufig wird die Lichtintensität am Standort der Zimmerpflanzen falsch eingeschätzt. Die Pflanzen erhalten dann zu wenig Licht und wachsen nicht oder gehen sogar im schlimmsten Fall der Fälle ein. Dem kann man einfach entgegenwirken. Denn die präziseste Methode, die Lichtintensität an einem Standort zu bestimmen ist der Einsatz eines LuxMeters. Mit einem LuxMeter kann dir nämlich nicht der Fehler unterlaufen die Lichtverhältnisse falsch einzuschätzen. Der von uns empfohlene Belichtungsmesser deckt einen Messbereich bis 200.000 Lux mit wirklich sehr genauen  Ergebnissen ab. Durch sein digitales Farbdisplay ist er besonders leicht einzusetzen und vergleichsweise günstig zu haben. Die Investition lohnt sich hier auf jeden Fall. Den richtigen Pflanzenlampen steht mit den genauen Kenntnis über die tatsächliche Lichtintensität nämlich nichts mehr im Weg.

Pflanzenlampen  -LED-Pflanzenbeleuchtung

Pflanzenlampe mit Klemme als besonders flexible Beleuchtung


Eine weitere tolle Alternative ist die Pflanzenlampe von Glime. Sie besitzt eine Klemmhalterung und kann so besonders einfach an Regalen, Schränken und Pflanzenständern angebracht werden. Die flexiblen Leuchtstäbe können anschließend kinderleicht ausgerichtet werden. So kannst du die Entfernung und den Beleuchtungswinkel für jede deiner Pflanzen individuell festlegen. Außerdem kann sie mit deiner Pflanze mitwachsen, indem du sie neu ausrichtest oder aber mit der Klemmhalterung einen neuen Fixierungspunkt suchst. Und das Beste: Bei der Pflanzenlampe von Glime handelt es sich um eine Beleuchtung mit Vollspektrum. Kein unangenehmes und violettes Licht, sondern eine unauffällige und der Sonne ähnliche Beleuchtung deiner Pflanzen. Sie ist deswegen für uns ein absolutes Highlight und den kleinen Aufpreis gegenüber herkömmliches Pflanzenbeleuchtung wert.

Pflanzenlampen - Pflanzenbeleuchtung für eine besonders flexible Ausrichtung.

Alternative: Zimmerpflanzen mit wenig Lichtbedarf


Nach all' den Informationen zu Pflanzenlampen, der von Pflanzen benötigten Lichtintensität und Beleuchtungsdauer bist du noch immer nicht überzeugt? Dann probier' es doch erstmal mit Zimmerpflanzen, die auch für dunkle Räume geeignet sind. Der Traum vom grünen Dschungel lässt sich nämlich auch in dunklen Räumen verwirklichen. Monstera, Einblatt oder Philodendron gehören zu den 50 eher lichtscheuen Gewächsen, die in dem Buch "Die schönsten Zimmerpflanzen für dunkle Räume" porträtiert werden. Symbole zeigen auf den ersten Blick, wie viel Licht und Wasser die Pflanze benötigt und ob sie für Mensch und Tier ungefährlich ist. Zusätzlich gibt es detaillierte Informationen und viele nützliche Tipps zu Beleuchtungsmethoden, Düngung und Bewässerung sowie zur Pflege der Pflanzen. So gelingt es, auch an sparsam beleuchteten Standorten üppiges Grün sprießen zu lassen.

Pflanzenlampen - Zimmerpflanzen für dunkle Räume.


Tags: Pflanzenlampen / Beleuchtung von Zimmerpflanzen / Zimmerpflanzen Beleuchtung / künstliche Beleuchtung / künstliche Beleuchtung Zimmerpflanzen / Lichtintensität / Pflanzenbeleuchtung / Pflanzenlampe / LED-Pflanzenlampe / Pflanzenleuchte / Pflanzenlampen für Zimmerpflanzen