Heizmatten zur Anzucht



Der optimale Einsatz von Heizmatten zur Anzucht


Heizmatten sind ein absoluter Traum und schon lange kein Geheimtipp mehr bei der Anzucht und Vermehrung von Zimmerpflanzen. Sie sind vielseitig einsetzbar, weswegen sie ebenfalls für die Überwinterung besonders exotischer Zimmerpflanzen benutzt werden können. Tropische Pflanzen reagieren nämlich oftmals empfindlich auf "kalte Füße" und neigen dann zur Wurzelfäule. Heizmatten können dies verhindern.

 

Die Heizmatten schaffen nämlich eine optimale Temperatur und erhöhen nicht nur deine Erfolgschance beim Vermehren von Zimmerpflanzen enorm, sondern bringen auch deine lieben Pflanzen sicher durch den Winter. Gerade deine jungen Pflanzen werden es dir danken und um ein Vielfaches schneller und zuverlässiger Wurzeln bilden. Beim Einsatz von Heizmatten zur Anzucht ist es jedoch auch wichtig, dass die Pflanzen nicht nur ausreichend Wärme, sondern auch viel Licht bekommen. Zu wenig Licht kann bei erhöhter Wärme dazu führen, dass die Pflanzen vergeilen. Sie wachsen dann stark in die Höhe - ohne dass sich Wurzeln ausreichend entwickeln. Beim Einsatz von Heizmatten empfiehlt es sich deshalb auch eine zusätzliche Beleuchtung durch Pflanzenlampen. In Kombination werden deine Zimmerpflanzen ideal versorgt.


Die Vorteile von Heizmatten


Die Vorteile von Heizmatten zusammengefasst:

  • verbessern deine Erfolgschancen bei der Anzucht und Vermehrung von Zimmerpflanzen
  • fördern die Wurzelbildung bei jungen Pflanzen und Stecklingen - insbesondere bei zusätzlicher Beleuchtung mit Pflanzenlampen
  • können zur Überwinterung exotischer Zimmerpflanzen eingesetzt werden
  • sind vergleichsweise stromsparend
  • verbessern die Gesundheit deiner Pflanzen und verringern so die Gefahr von Schädlingen

Die Arten von Heizmatten und ihre Vorteile


Im Prinzip kann man drei unterschiedliche Typen von Heizmatten zur Anzucht unterscheiden:

  • Heizmatten
  • Heizmatten mit Thermostat
  • Heizmatten mit Thermostat und Bodensensor

Für den Bedarf des Pflanzenliebhabers - und nicht des Profi-Züchters - sind jedoch nur die ersten beiden Varianten interessant. Du erhältst von mir deshalb zu diesen beiden Varianten alle wichtigen Informationen und Produktempfehlungen*. Eine "normale" Heizmatte mit einfachem Stecker beheizt deine Zimmerpflanzen sobald sie an den Strom gesteckt wird durchgängig mit zirka 35°C. Deine Pflanzen erhalten mit Heizmatten diesen Typs immer eine konstante Temperatur. Die Stromkosten sind jedoch höher als bei Heizmatten, die mit einem Thermostat gesteuert werden. Sie sind jedoch auch sehr günstig in der Anschaffung und liegen in der Regel zwischen 15 und 25 Euro. Das dauerhafte Heizen kannst du entweder mit einem ergänzten und zusätzlich gekauftem Thermostat oder aber mit einer Zeitschaltuhr vermeiden. Bei einem zusätzlich erworbenen Thermostat [hier meine Empfehlung*] wird der Temperaturmesser einfach im Gewächshaus oder an der Heizmatte befestigt und die Heizmatte mittels des Thermostates mit Strom versorgt. Die Heizmatte heizt dann nur auf die am Thermostat eingestellte Temperatur und verbraucht so deutlich weniger Strom, da sie nicht dauerhaft läuft. 

Heizmatten zur Anzucht - Eine Heizmatte mit einfachem Stecker beheizt deine Zimmerpflanzen sobald sie an den Strom gesteckt wird durchgängig mit zirka 35°C. Deine Pflanzen erhalten mit Heizmatten diesen Typs immer eine konstante Temperatur.

Du kannst aber auch eine Zeitschaltuhr verwenden. Stelle diese einfach auf eine Dauer von 10 Stunden ein. Idealerweise über den ganzen Tag verteilt. In meinen Produktempfehlungen* habe ich dir eine Zeitschaltuhr verlinkt, die das Einstellen mehrerer Zyklen erlaubt [hier meine Empfehlung*]. Mit ihr solltest du keine Probleme haben. Ich bevorzuge aufgrund der günstigen Anschaffungskosten und der leichten Steuerung mit einem zusätzlichen Thermostat oder einer Zeitschaltuhr [idealerweise in Verbindung mit einer Pflanzenlampe] diesen einfachen und günstigen Typ von Heizmatten. Eine Heizmatte mit Thermostat ist hingegen oftmals deutlich teurer und schon eher im Bereich der Profi-Modelle anzusiedeln. Große Modelle kosten hiebei meist über 100 Euro sind jedoch aufgrund deutlich höherer Leistungszahlen auch für größere Gewächshäuser geeignet. Solltest du also ein größeres Vorhaben planen, ist genau diese Art von Heizmatten für dich optimal!


Die richtige Größe von Heizmatten zur Anzucht


Heizmatten kannst du sowohl in einem kleinen Gewächshaus nutzen oder aber einfach die Gläser und Töpfe deiner Jungpflanzen auf die Heizmatte stellen. Dabei solltest du die Größe der Heizmatte auf deine individuellen Bedürfnisse abstimmen. Eine zu große Heizmatte verschwendet nämlich im Zweifel unnötig viel Energie. Eine zu kleine Heizmatte verfügt hingegen oftmals über zu wenig Leistung und ist gleichermaßen ineffizient, da sie die Temperatur in deinem Gewächshaus nicht oder nur ungenügend erhöht. Die Heizmatte selbst kannst du entweder direkt in dein kleines Gewächshaus legen oder aber unter das Gewächshaus beziehungsweise deine Übertöpfe auf der Fensterbank. Bei letzterem empfiehlt es sich Styropor unter die Heizmatten zu legen. Das isoliert zusätzlich und verbessert die Wärmeabgabe der Heizmatte an das Gewächshaus beziehungsweise die Übertöpfe der Pflanzen.

  • die Größe der einzelnen Heizmatten sollten auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt sein
  • zu große Heizmatten verschwenden Energie
  • zu kleine Heizmatten bringen zu wenig Leistung
Heizmatten zur Anzucht - Heizmatten sind ein absoluter Traum und schon lange kein Geheimtipp mehr bei der Anzucht und Vermehrung von Zimmerpflanzen.

Die Stromkosten von Heizmatten


Um dir zu zeigen, dass die Stromkosten für den Einsatz von Heizmatten gar nicht so hoch sind, wie man vielleicht denkt, zeige ich dir den Verbrauch an einem Beispiel. Ich rechne hierbei mit der später von mir empfohlenen Riogoo Heizmatte* bei einer täglichen Einsatzdauer von 8 Stunden.

  • Stromverbrauch: 17,5 Watt
  • Strompreis: 0,22 Euro pro KWh
  • Einsatzdauer: 8 Stunden, 7 Tage die Woche
  • Kosten pro Tag: 0,03 Euro
  • Kosten pro Woche 0,21 Euro
  • Konsten pro Monat 0,92 Euro
  • Kosten im Jahr: 11,24 Euro

Insgesamt sind die Kosten einer Heizmatte also gar nicht so hoch und werden durch das zusätzliche Wachstum, die bessere Gesundheit und dem geringeren Risiko von Schädlingen wieder armotisiert. 


Die sechs Eigenschaften idealer Heizmatten


Die optimale Heizmatte zur Anzucht zu finden, ist gar nicht so schwer wie man vielleicht denkt. Es gibt nämlich nur einige grundlegende Ansprüche, die sie erfüllen sollte:

  • die Größe der Heizmatte sollte auf das Gewächshaus beziehungsweise die darauf zu platzierenden Gefäße und Übertöpfe abgestimmt sein. Eine zu große Heizmatte verbraucht unnötig Energie - wohingegen eine zu kleine eventuell nicht die gewünschte Leistung in Form von Wärme liefert.
  • sie sollte energieeffizient heizen und mit möglichst geringer Wattzahl bei gleichzeitig guter Wärme arbeiten. Die Stromkosten sind bei den meisten Heizmatten unter 10 Cent am Tag [bei 24h Einsatzdauer]. Bei Einsatz einer Zeitschaltuhr liegst und 10 Stunden Einsatzdauer liegst du hier also bei weniger als 4 Cent am Tag.
  • sie sollte möglichst flexibel sein, um sich leicht "montieren" zu lassen und langlebig zu sein. Die meisten Heizmatten halten jedoch ein hohes Gewicht aus, sodass auch Terrakotta-Übertöpfe problemlos auf ihnen platziert werden können.
  • außerdem sollte sie auch gegen Spritzwasser geschützt sein, damit beim Gießen auch mal ein Tropfen daneben gehen darf.
  • sie sollte nach europäischen Standards [CE] geprüft sein. So vermeidest du gefährliche China-Ware und hast ein hohes Maß an Sicherheit.
  • im Idealfall ist das gewünschte Modell dann auch noch kostengünstig zu haben. Die meisten Heizmatten zur Anzucht bewegen sich zwischen 15 und 25 Euro. Profi-Heizmatten sind jedoch aufgrund ihrer Größe und einem integrierten Thermostat meist im Bereich von 100 Euro.
  • zu guter Letzt sollte die Heizmatte natürlich auch langlebig sein und deinen Pflanzen über einen längeren Zeitraum die gewünschte Wärme liefern.
Heizmatten zur Anzucht - die Größe der Heizmatte sollte auf das Gewächshaus beziehungsweise die darauf zu platzierenden Übertöpfe abgestimmt sein. Eine zu große Heizmatte verbraucht unnötig Energie - wohingegen eine zu kleine nicht genug Wärme erzeugt.



Riogoo Heizmatten und Thermostat zur Anzucht und Vermehrung von Pflanzen


Die Heizmatte von Riogoo verwende ich selbst in all unseren kleinen Gewächshäusern und bin absolut begeistert. Ich habe bereits einige ausprobiert und hatte oft das Problem das andere Heizmatten zu dick und unflexibel waren. Die Heizmatte von Riogoo sind jedoch so hauchdünn und biegsam, sodass ich absolut keine Probleme mehr damit habe Gläser darauf abzustellen oder die Heizmatten zu "verlegen". Kleiner Tipp: Vor dem Verlegen bereits einige Minuten an den Strom stecken. Durch die Wärme wird sie noch flexibler und biegsamer. Aber das Beste an den Heizmatten: Sie sind auch noch sparsam und effizient. Sie verbrauchen lediglich 17,5 Watt bei toller Wärmeabgabe.

 

Mit ihrer Größe von 24 mal 52cm passen sie außerdem in die meisten ausrangierten Terrarien und sind CE geprüft [also keine gefährliche China-Ware]. Achtet wie bei allen Elektrogeräten aber auch hier darauf sie nicht komplett unter Wasser zu setzen. Sprühwasser macht ihnen meiner Erfahrung nach nichts aus. Sie sind spritzwassergeschützt. Baden gehen sollten sie trotzdem nicht.

 

Ein Thermostat besitzen die Riogoo Heizmatten zwar nicht, es kann jedoch passend von Rioogo dazu erworben werden. Ich selbst nutze eines der Thermostate und bin begeistert. Du sparst nämlich ordentlich Strom, da die Heizmatte nur bei Unterschreiten der festgelegten Temperatur heizt. Du kannst die Matten jedoch auch in Kombination mit einer Zeitschaltuhr verwenden. In beiden Fällen empfehle ich dir aber für ein optimales Ergebnis eine zusätzliche Beleuchtung deiner Zimmerpflanzen mit einer oder mehreren Pflanzenlampen. Solltest du sowieso mehrere Heizmatten anschaffen wollen, empfehle ich dir das verlinkte Set aus zwei Heizmatten. Da sparst du nochmal einiges an Geld. Wer aber erstmal "klein" starten möchte, kann sie auch einzeln kaufen.


Heizmatten Pflanzen - Die Heizmatte von Riogoo sind jedoch so hauchdünn und biegsam
Heizmatten Pflanzen - Sie sind auch noch sparsam und effizient. Sie verbrauchen lediglich 17,5 Watt bei toller Wärmeabgabe.

Anzucht Pflanzen - ein Thermostat hilft dabei  Strom zu sparen, da die Heizmatte nur bei Unterschreiten der festgelegten Temperatur heizt.


Thermofol Heizmatten zur Überwinterung tropischer Pflanzen auf Fensterbänken


Die thermofol Heizmatte besteht aus einer Heizfolie, welche komplett in eine Kunststoff-Hülle eingeschweißt ist. Sie ist daher ebenfalls besonders flexibel, spritzwassergeschützt und strapazierfähig. Die leicht zu reinigende Heizmatte gewährleistet eine warme und weitgehend keimfreie Umgebung. Die schmale Variante der Heizmatte ist perfekt für die heimische Fensterbank geeignet. Hier kannst du dann deine besonders exotischen Pflanzen durch den Winter bringen - ganz ohne "kalte Füße". Ich nutze sie für meine besonders anfälligen Philodendren und Alokasien. Auf der oft stark abkühlenden Marmor-Fensterbank würden sie mir sonst wahrscheinlich eingehen oder Kälteschäden erleiden.


Heizmatten Pflanzen - Die schmale Variante der Heizmatte ist perfekt für die heimische Fensterbank geeignet. Hier kannst du dann deine besonders exotischen Pflanzen durch den Winter bringen


Thermometer zur Beobachtung der Temperatur


Ein Hygrometer wird als Messinstrument zur Bestimmung der Luftfeuchtigkeit eingesetzt. Mit Hilfe der Lufttemperatur - also deiner Zimmertemperatur - kann man aus der Luftfeuchtigkeit den Wasserdampfgehalt der Luft bestimmen. Das Mini Hygrometer von Habor eignet sich ideal für die Messung der Luftfeuchtigkeit im Innenbereich. Durch seine integriere Temperaturanzeige kannst du es aber gleichzeitig als Thermostat nutzen. Das Hygrometer von Habor bietet drei Befestigungsmöglichkeiten [Wand, Stand, Magnetisch], sodass du keine Probleme mit der Montage an der gewünschten Stelle haben solltest.  


Heizmatten Pflanzen - Ein Hygrometer dient der Messung der Luftfeuchtigkeit im Innenbereich. Du kannst so also die Bedingungen in deinen eigenen vier Wänden bestimmen und sie auf die Bedürfnisse deiner Zimmerpflanzen anpassen.


Thermostat zur Steuerung von Heizmatten


Ein Thermostat besitzen viele der einfachen und günstigen Heizmatten zwar nicht, es kann jedoch passend von Rioogo dazu erworben werden. Ich selbst nutze eines der Thermostate und bin begeistert. Du sparst nämlich ordentlich Strom, da die Heizmatte nur bei Unterschreiten der festgelegten Temperatur heizt. Du kannst die Matten jedoch auch in Kombination mit einer Zeitschaltuhr verwenden. In beiden Fällen empfehle ich dir aber für ein optimales Ergebnis eine zusätzliche Beleuchtung deiner Zimmerpflanzen mit einer oder mehreren Pflanzenlampen


Anzucht Pflanzen - ein Thermostat hilft dabei  Strom zu sparen, da die Heizmatte nur bei Unterschreiten der festgelegten Temperatur heizt.


Zeitschaltuhr zur Steuerung von Heizmatten


Eine weitere Möglichkeit deine Heizmatten zu steuern ist eine Zeitschaltuhr. Sie macht dir Leben um einiges leichter. Ich benutze einiger der verlinkten Zeitschaltuhren und bin bislang 100%ig zufrieden.  Mit ihr kann man diverse Zeitpläne zum Ein/Ausschalten erstellen. Manuelles Ein- und Ausschalten entfällt völlig. Die bis zu 10 verschiedenen Programme ermöglichen es, die Heizmatten nicht dauerhaft heizen zu lassen, sondern Ruhephase einzuplanen. So lasse ich sie in ein-Stunden-Intervallen heizen und dann eine Stunde ausgeschaltet. Die Heizmatten haben so kurze Ruhephasen ohne dass die Temperatur im Gewächshaus stark abfällt.


Heizmatten Pflanzen - Eine weitere Möglichkeit deine Heizmatten zu steuern ist eine Zeitschaltuhr. Sie macht dir Leben um einiges leichter.


Tags: Heizmatten zur Anzucht / Heizmatten / Heizmatte / Vermehren von Zimmerpflanzen / Zimmerpflanzen vermehren / Vermehrung von Zimmerpflanzen / Hygrometer / Gewächshaus / Anzucht / Ableger / Stecklinge / Thermometer / Thermostat / Zeitschaltuhr / Pflanzenlampen